TG Nürtingen zu Besuch bei Cisgo Oullins

von Sebastian Klimpel

Die Städtepartnerschaft zwischen Oullins und Nürtingen gilt als eine der ältesten solcher Partnerschaften in Frankreich, seit Jahren besteht ein regelmäßiger Schüleraustausch zwischen beiden Städten.

Zum ersten Mal aber fand nun ein solcher Austausch auf Ebene der Volleyball-Vereine statt: Dem großen Engagement von Roger Maola, Präsident des Cisgo Oullins ist es zu verdanken, dass am zweiten Juli Wochenende die TGler zu einem internationalen Turnier in der Partnergemeinde von der Toren Lyons eingeladen war.

Zusammen mit der zweiten Partnerstadt Oullins – Pescia, in der Toskana gelegen – durften die Nürtinger die großartige Gastfreundschaft der Franzosen für drei Tage wahrnehmen.

Welchen Stellenwert das Turnier dabei für die anderen beiden Städte hatte, wurde den Abgesandten der Turngemeinde schnell klar: Freitags, beim offiziellen Empfang im Rathaus hatten die TGler den Kleidungsstil „leger“, als vielleicht etwas „zu leger“ ausgelegt. Während die Italienerin wie im Toskana-Katalog in schwarzen Kleidern aufliefen, zeigten sich die Verantwortlichen der Stadt Oullins im Anzug. Abteilungsleiter Epp ließ sich davon aber, stilsicher wie immer, nicht beeindrucken, hatte er sogar extra noch das Schuhwerk gewechselt. In seiner etwas spontaneren Rede der Kategorie „Freestyle“ brachte er die große Freude über die Einladung seitens des Vereins zum Ausdruck und erzählte ein wenig aus dem Vereinsleben der TGN.

Im Anschluss fand das erste große Zusammenkommen im Garten von Roger Maola statt: Sämtliche Klischees bedienend begannen die Kollegen aus Pescia direkt damit, ihre mitgebrachten Spaghetti für alle zuzubereiten, während die Gastgeber sämtliche Weinvorräte plünderten und bei sommerlichen Temperaturen bis spät in die Nacht  für Stimmung sorgten. Auf die verschiedenen Gastfamilien aufgeteilt ging es schlussendlich das erste Mal in die französischen Betten.

Der Samstag stand ganz im Zeichen des Volleyballs: In einem internationalen Turnier sollten sich das Damenteam aus Pescia, das Mixed-Team aus Nürtingen und zwei Teams aus Oullins in einem sportlichen Wettkampf messen. Für die TGler begann es direkt mit dem Regionalligateam aus Oullins (vergleichbar mit der württembergischen Landesliga). Nachdem C. Epp das erste Mal in seinem Leben (Roger sei Dank) als erster am Treffpunkt gewesen war, war ihm die entsprechende Verunsicherung auch im ersten Satz noch anzumerken. Die anderen ließen sich anstecken, so dass die Geschichte schnell erzählt ist: 25:15. Ganz anders aber der zweite Satz: Nachdem C. Dolde ihrem Zuspieler S. Klimpel mit einem kernigen Kung-Fu Tritt klar gemacht hatte, wer der Chef in der Absicherung ist besann sich dieser wieder auf seine Kernkompetenzen: Gemeinsam gelang der Satzausgleich! Der dritte Satz gestaltet sich lange ausgeglichen, ging dann aber letzten Endes an das Team aus Oullins. Man sollte es sich ja auch nicht zu früh mit den Gastgebern verscherzen.

Das zweite Match gegen die Gäste aus Pescia begann furios. Mit über 10 Punkten lag die Turngemeinde in Führung! Den weiteren Satzverlauf hat der Schreiber dieser Zeilen dann in Rotwein ertränkt. Während im zweiten Satz die Nürtinger Dominanz auch konsequent in zählbares umgemünzt wurde, sahen sich die Gäste im dritten Satz wieder mit einem 2:12 Rückstand konfrontiert…Auf 22:25 kämpfte man sich nochmal heran, aber zu spät, um die Niederlage abzuwenden. Mondieu!

Dass die Nürtinger sich in Spiel 3 wieder berappeln konnten, lag sicherlich auch am bereits vorab überreichten Pokal. Die Bürgermeisterin von Oullins ließ es sich nicht nehmen vorbeizuschauen und diesen zu überreichen, neben extra angefertigten Turnier-T-Shirts, Medaillen für jeden Teilnehmer und der ganztägigen kostenlosen Verköstigung nur die Spitze der Gastfreundlichkeit.

Im letzten Spiel des Tages dann endlich auch der erste Sieg: Gegen die zweite Mannschaft aus Oullins musste K. Ho zum zweiten Satz zwar ausgewechselt werden (Lackkrampf aufgrund wiederholten Angriffs eines Hinterspielers („Zuspieler“ Epp)), konnte aber im dritten Satz die Dinge wieder zum Guten wenden.

Gemeinsam wurde der Turniertag bei einem französischen Buffet und einer Partie Boule ausklingen gelassen. Um 22:30 dann ein weiteres Highlight: Anlässlich des französischen Nationalfeiertages ein durchaus beeindruckendes Feuerwerk vor den Toren der Stadt!

Geplättet von den umkämpften Spielen des Samstags, ging es sonntags zum Sightseeing nach Lyon. Die Basilique, das Amphitheater, die Oper – unbedingt zu erwähnen dabei die Insta-Hacks des Junghüpfers A. David, mit denen sich schlussendlich den älteren Kollegen ganz neue Möglichkeiten für Ihre Urlaubsbilder ergaben. So wie dieses:

Gegen Abend wurde das Wochenende dann so ausklingen gelassen, wie es begann: Im Garten von Roger. Wunderbar dabei zu sehen, wie sich die freitags noch etwas zurückhaltenden Gruppen von Italienern, Deutschen und Franzosen trotz der ein oder anderen Sprachbarriere vermischten und ausgelassen den Abend verbrachten.

Im Rückblick ein grandioses Erlebnis. Ein riesen Dank an Roger Maola, der über fünf Jahre daran arbeitete, die Vereine zusammenzubringen. Die französischen Gastfamilien und Co-Organisatoren, die keine Mühe scheuten, um uns den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Die italienischen Gäste, die uns mehr als einmal herzlich zu sich einluden.

Es ist festgeplant, nach dem Intermezzo in Pescia nächstes Jahr im Jahr 2021 ein eben solches Turnier in Nürtingen stattfinden zu lassen – die Latte liegt dabei hoch. Aber eigentlich können wir es auch kaum erwarten, ein bisschen was zurückzugeben.

Vive la France!