Damen 2 im Pokal eine Runde weiter

Nicht immer schön, aber am Ende effektiv gewinnt Damen 2 bei Gastgeber TSG Eislingen 3:1 und harrt nun dem Gegner, der als nächstes kommt.

Im ersten Satz spielten die Nürtingerinnen locker und effektiv auf. Obwohl sie Schwierigkeiten hatten, beim Aufschlag ihren Rhythmus zu finden, konnten sie die Eislinger Abwehr gut beschäftigen und brachten sich mit einem klaren 25:15 Sieg in die Favoritenrolle. Im zweiten Satz dominierten die Damen vom Neckar von Beginn an – Spielführerin Bea Steinhäuser hat mit einer Aufschlagserie den Grundstein gelegt, so dass Sarah Kleinhansl, Spielerin im Nürtinger Nachwuchskader Damen 3, ihren ersten Aushilfseinsatz in der zweiten Garde feiern konnte. Sie übernahm den Staffelstab von Steinhäuser und brachte die Nürtingerinnen mit einer Aufschlagserie weiter voran. Bei einem Spielstand von 22:8 folgte ein weiterer Wechsel: Jasmin Stein, Mittelblockerin bei Damen 3, durfte sich beweisen. Jedoch kündigte sich an, was sich im dritten Satz fortsetzte: Die Konzentration ließ nach, die Nürtingerinnen konnten ihr Niveau nicht halten und machten mehr und mehr Leichtsinnsfehler in der Annahme. Jedoch: Satz 2 ging mit 25:15 noch deutlich an die Damen in rot-weiß-rosé.

In Satz drei durfte Sarah Kleinhansl von Beginn an spielen und bewies, dass man sich um den Nachwuchs aus dem eigenen Lager keine Sorgen machen muss: Mit sicherer Annahme und starken Aufschlägen konnte sie Trainer Chris Epp und Team überzeugen. Jedoch fand die Mannschaft nicht ins Spiel. So verstrich eine komplette Rotation ohne nennenswerte Punktgewinne und plötzlich stand die TGN mit dem Rücken zur Wand. Der Wechsel beim Spielstand 17:18 nützte nichts – am Ende versagte das Team in der Annahme.

Recht verärgert mit seinen Damen, die im vierten Satz weit unter ihren Möglichkeiten geblieben sind, stellte Epp seine schlagkräftige Sieben auf Sieg auf. Stefanie Waldrenner, Alexandra David und wieder Bea Steinhäuser lieferten mit ihren starken Aufschlägen den Grundstein für einen erfolgreichen Satz. Wacher jetzt in Annahme und Abwehr konnte Zuspielerin Marie Schöttner häufiger die Mitte einsetzen. Auch der Nachwuchs aus Damen 3 kam noch einmal zum Zug und sammelte wertvolle Erfahrung. Mit einem klaren 25:14 Ergebnis verabschiedete sich die TGN von Eislingen und ist nun gespannt, wen sie zur nächsten Pokalrunde ins HöGy einladen darf.