Knoten geplatzt - SG zuhause erfolgreich

SG Volley Neckar-Teck - TSG Tübingen 3:0 (25:23; 25:22; 34:32)

von Stephan Lehmann

Am vergangenen Sonntag ging es für die Volleyball - Spielgemeinschaft Neckar-Teck um wichtige Punkte im Tabellenmittelfed. Dabei war die Marschrute gegen die TSG Tübingen klar: Eigenfehler reduzieren und endlich den ersten Erfolg in der Dettinger Halle einfahren. Am Ende freuten sich Spieler und Fans über einen 3:0 – Erfolg.

Konsequent bezeichnete SG-Trainerin Lyubka Rund ihre Angreifer in Durchgang eins. Durch starke Aufschläge sicherten sich die Hausherren gegen die Gäste aus Tübingen einen kleinen Vorteil, der zum Schluss zwar auf zwei Zähler dahin schmolz, für den Satzgewinn allerdings reichen sollte. Mit einem 25:23 im Rücken startete die Spielgemeinschaft in Satz zwei und konnte auch hier überzeugen. Zwar standen die Tübinger den Gastgebern in Sachen sichere Annahme und Spielaufbau in nichts nach, gegen Ende des Durchgangs sorgte dann aber doch der hohe Block der Spielgemeinschaft für den entscheidenden Unterschied. Nicht deutlich, aber dennoch sicher genug, gewannen die SGler Durchgang zwei mit 25:22. Ein Punkt gegen den direkten Tabellennachbarn war damit bereits gesichert. Doch die Hausherren wollten mehr und legten im dritten Satz gleich vor. Ein sechs Punkte Vorsprung war zwischenzeitlich auf der Anzeigetafel zu lesen, bevor Tübingen den Vorsprung egalisierte. Ausgerechnet kurz vor Schluss schafften die Gäste den Ausgleich und zwangen Rund und ihre Mannen in einen Volleyball-Krimi. In der Folge wurden Satz- und Matchbälle auf beiden Seiten vergeben, ehe die Spielgemeinschaft den Sack beim Stand von 31:30 endlich zu machte. Man konnte die abfallende Anspannung in den Gesichtern der Spieler erkennen, die nach dem Schlusspfiff auf dem Feld im Kreis feierten. Drei Zähler gegen den Tabellennachbarn waren so etwas wie ein vorweihnachtliches Geschenk. Nach nun vier gewonnenen Partien sieht die Welt für den Oberligisten Neckar-Teck nach anfänglichen Startschwierigkeiten wieder etwas besser aus. Bis auf den Tabellenersten SV Fellbach III sind die besser platzierten Gegner wieder in Reichweite. Am kommenden Samstag erwartet der VfB Ulm die Männer um Trainerin Lyubka Rund in der Ulmer Blauringhalle. Mit einem Sieg gegen den Tabellenfünften könnte die Winterpause für die Herren also noch entspannter werden.

Für die SG: Babinger, Diener Dokla, Frank, Garklavs, Krenn, Melzer, Rund,  Trabandt, Scheibe