Jahresabschluss verpatzt

VfB Ulm - SG Volley Neckar-Teck 3:1 (18:25; 25:20; 25:17; 25:18)

Nach dem Heimspielsieg vergangene Woche stand das Auswärtsspiel der Oberliga-Volleyballer der Spielgemeinschaft Neckar-Teck eigentlich unter guten Vorzeichen. Folglich hatte man sich vor der Partie gegen den VfB Ulm trotz nur neunköpfiger Rumpftruppe mehr erwartet als am Ende tatsächlich heraus sprang. Mit einer 0:3 – Niederlage verabschiedeten sich die Spieler aus der Hinrunde und hoffen nun auf ein erfolgreicheres Jahr 2020.

Zunächst sah es gut aus für die Gäste. Mit einer stabilen Annahme und sicheren Aufschlägen setzte sich die Spielgemeinschaft gegen den leichten Favoriten Ulm im ersten Durchgang durch (25:18). Leider änderte sich das Bild in den folgenden drei Sätzen und die Mannschaft war wie verwandelt. Weder im Angriff noch im Block schaffte es die Mannschaft in Abwesenheit ihrer Trainerin Lyubka Rund vernünftig zu agieren. So gelang Ulm ein ums andere Mal, die Spielgemeinschaft im Satzverlauf abzuhängen und den Vorsprung zu behaupten. Mit 25:20, 25:17 und 25:18 für die Hausherren konnte man nach der Partie durchaus von einem ungefährdeten Erfolg für die Donaustädter sprechen. Entsprechend niedergeschlagen begab sich das Team im Anschluss zur Vereinsinternen Weihnachtsfeier. Dort allerdings übte man sich in Zuversicht. Denn trotz der Niederlage liegt die Spielgemeinschaft in Reichweite zu den vorderen Plätzen. Mit nur vier Punkten Rückstand auf Platz drei, eben dem VfB Ulm, ist in der diesjährigen Oberliga noch nichts entschieden. Ziel dürfte nach der durchwachsenen Hinrunde aber mittlerweile der Klassenerhalt sein.

Am 11.01.2020 startet die Rückrunde in der Wendlinger Sporthalle am Berg. Zu Gast ist der TSV Eningen.