Heimspiel vor leeren Rängen

von Stephan Lehmann

Gleich doppelt gefordert sind die Volleyballer der SG Neckar-Teck am kommenden Wochenende.

Für den letztjährigen Oberligisten SG 1 geht es am Samstag zum Aufsteiger der Bezirksliga, SG Black Forest Volleys. Die Spielgemeinschaft aus Freudenstadt und Baiersbronn durfte vor zwei Wochen beim Saisonauftakt einen 3:1 Erfolg gegen die Zweite der SG Neckar-Teck feiern. Keine Frage also, dass die „Erste“ dem Tabellennachbarn aus dem Schwarzwald keine Punkte als Gastgeschenk liegen lassen will. Personell ist die SG 1 gut aufgestellt. Bis auf Außenangreifer Jonas Herbstmann, der beruflich verhindert ist, kann Trainer Steven Simon aus dem Vollen schöpfen. Auch Kapitän Michael Melzer ist am kommenden Wochenende wieder am Start und sorgt sicherlich für den ein oder anderen spektakulären Angriff. Anpfiff am Samstag ist um 17 Uhr in der Murgtalhalle in Baiersbronn.

Sorgen bereitet Simon da schon eher der Sonntag. Dann nämlich ist ab 14:30 Uhr die Stützpunktmannschaft des Volleyball Landesverbandes aus Friedrichshafen zu Gast am Neckar. Letztes Jahr absolvierte die SG gegen die jungen Talentvolleyballer das erste Saisonspiel und stolperte gleich. Das soll dieses Jahr freilich anders laufen. Allerdings fehlen SG-Coach Simon am Sonntag die Optionen auf der Mitte. Martin Wiedmann und Simon Röcker sind beide Wackelkandidaten. Eine Entscheidung über deren Einsatz wird voraussichtlich erst kurz vor Spielbeginn fallen.

Auch SG-2-Trainer Andreas Ratzkowski kämpft mit einer dünnen Personaldecke. Der ohnehin schon dürftig besetzte Kader muss erneut aufgrund von Quarantänebestimmungen auf einen erfahrenen Spieler verzichten. Trotzdem hofft Ratzkowksi gegen das junge Team vom Bodensee auf den ersten Punktegewinn. Groß gefeiert wird am kommenden Sonntag in der Sporthalle am Berg so oder so nicht. Die beiden Spiele der SG finden wegen der angespannten Corona-Situation ohne Zuschauer statt.