Drucken

Siegesserie hält an – trotz einigen Problemen

SG VNT – SV Unlingen 3:1 (25:10, 20:25, 25:19, 25:12)

von Simon Röcker

Auch im fünften Heimspiel der Saison bleiben die Männer der SG Volley-Neckar-Teck gegen den Tabellenvorletzten aus Unlingen ungeschlagen, hatten dabei allerdings mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Personell sah es seit einigen Wochen mal wieder solide aus, Coach Steven Simon konnte in heimischer Halle mit allen aktuell spielberechtigten Akteuren antreten.

Die SG fand im ersten Satz sofort ins Spiel, während die Gäste lange brauchten, um sich zu akklimatisieren und kaum gelungene Aktionen zu Stande brachten. Mittelblocker Hommel sorgte mit einer langen Aufschlagserie Mitte des Satzes für eine beruhigende Führung und damit bereits für die Vorentscheidung. Zu einer soliden Leistung der Heimmannschaft gesellten sich viele Fehler auf Seiten der Unlinger, welche den ersten Durchgang folgerichtig mit 25:10 abgeben mussten.

Doch wer dachte, dass sich dieses Bild so durchziehen würde, der wurde schnell eines Besseren belehrt. Während die Gäste scheinbar so langsam ankamen und Spaß am Spiel fanden und auch in ihren Aktionen immer mehr Sicherheit ausstrahlten, gelang der SG phasenweise nichts mehr. Unerklärlich viele Abwehrschwächen machten einen ruhigen Spielaufbau kaum mehr möglich, Zuspieler Reuße konnte einem zu diesem Zeitpunkt fast schon leidtun. Der bis dato schwächste Satz der Neckar-Teckler in dieser Saison ging verdient an den SVU.

Auch im dritten Durchgang taten sich die Hausherren lange schwer und konnten die hartnäckig kämpfenden Unlinger nicht abschütteln. Wie in den vergangenen Wochen auch, konnte sich Trainer Simon aber auch in dieser Phase einmal mehr auf die individuelle Klasse seiner Akteure verlassen, insbesondere Außenangreifer Dokla fungierte nun als wichtigste Anspielstation für Reuße. Nach einer nicht schönen, aber immerhin kämpferischen Leistung konnten die Gastgeber auf 2:1 in Sätzen erhöhen.

 

Das schien den Gästen den Zahn gezogen zu haben, denn Satz Nummer vier erinnerte vom Spielverlauf doch sehr stark an den ersten Durchgang. Gute Aufschläge reichten aus, um das gewohnt starke Blockspiel der SG VNT etablieren zu können. Außenangreifer Herbstmann, in den ersten zwei Sätzen noch mit ein paar Problemen kämpfend, fand nun immer besser in die Partie und sorgte ein ums andere Mal mit platzierten Angriffsschlägen für direkte Punkte für seine Farben. Letztendlich besiegelte ein Aufschlagfehler der Gäste das Spielende.

Es war sicherlich kein schönes Spiel der erfolgsverwöhnten Hausherren, doch umso wichtiger sind die drei Punkte am Ende. Denn wer den Anspruch hat Meister zu werden, der muss auch solche Spiele gewinnen und das haben die Jungs zwischen Neckar und Teck wieder geschafft.

SG VNT: Babinger, Böhm, Diener, Dokla, Herbstmann, Hommel, Reuße, Röcker, Trabandt