SG VNT krönt eine unfassbare Saison mit dem Titel

SG VC Baustetten/KSV Unterkirchberg – SG Volley-Neckar-Teck 0:3 (23:25, 20:25, 20:25)

von Simon Röcker

Nach einem mal wieder sehr überzeugenden Auftritt gegen einen ebenfalls sehr gut aufspielenden und sympathischen Gegner aus Baustetten, gab es nach dem 3:0 Auswärtssieg kein Halten mehr bei den Volleyballern der SG Volley-Neckar Teck. Die Jungs um Coach Steven Simon krönten sich mit dem Erfolg bereits 3 Spieltage vor Saisonende zum Meister der Landesliga Süd und spielen schon jetzt eine mehr als beeindruckende Saison!

Gute Nachrichten für Simon gab es schon einige Tage vor dem alles entscheidenden Spiel gegen den VC Baustetten. Zum ersten Mal seit Oktober letzten Jahres konnte das Team mit voller Mannschaftsstärke anrücken, was sich von Anfang an mit fantatsicher Stimmung auf und neben dem Feld bemerkbar machte.

Die SG begann das Match hochkonzentriert. Von Anfang an konnten Eigenfehler auf einem geringen Niveau gehalten werden, was es dem Team ermöglichte schnell ein paar Punkte davon zu ziehen. Trotzdem ließen sich die ebenfalls gut aufspielenden Verfolger aus Baustetten nicht abschütteln, was zu einem spannenden Satzfinale führte, bei dem die Gäste am Ende die Oberhand behalten konnte.

Nach Satz eins fiel auch die letzte Nervosität der Neckar-Teckler ab, furios und mit einigen guten Abwehraktionen startete der zweite Durchgang. Es passte viel zusammen beim Tabellenführer: Der Ball kam vom kompakt stehenden Annahmeriegel um Libero Trabandt meistens sauber nach vorne, Zuspieler Reuße erwischte einen richtigen guten Tag und konnte seine Angreifer perfekt in Szene setzen. Hier präsentierte sich mal wieder Außenangreifer Damian Dokla als Mr. Zuverlässig. Nach rund 40 Minuten standen weitere Satzbälle an, bei welchen sich Außenangreifer Jonas Herbstmann  - der ansonsten ebenfalls mal wieder unglaublich effektiv und powervoll im Angriff war - aber mannschaftsfreundlich zeigte und durch einen Fehler für eine Kiste Bier auf der nächsten Party sorgen wird. Doch dieser eine Fehler wurde schnell ausgebügelt und auch Satz Nummer zwei ging an die Gäste.

Im dritten Satz kam Libero Fabian Diener für den gut abwehrenden Trabandt ins Spiel, doch das sollte dem Spiel des Tabellenführers keinen Abbruch tun. Mit ähnlich starker Durchschlagskraft wurde auch der letzte Satz des Tages konsequent bis zum Ende durchgezogen, ehe man sich beim Spielstand von 23:17 dann am Spielfeldrand so langsam auf den großen Moment und die anschließende Meisterfeier einstellte. Die beiden noch fehlenden Punkte wurde schnell erzielt, dann gab es kein Halten mehr bei den Jungs vom Neckar.

Die Art und Weise wie dieser erste Landesliga-Titel in der Geschichte der SG VNT zu Stande kam ist mehr als beeindruckend und damit auch hochverdient. 13 Spiele sind gespielt, alle 13 konnten gewonnen werden. Lediglich im ersten Saisonspiel musste man einen Punkt abschenken. Trotz kleinen Kaders konnte man allen Coronaausfällen trotzen und fast immer die Leistung abrufen, zu der die Mannschaft im Stande ist. Damit steht nun auch fest, dass man in Reihen der zur SG gehörenden Vereine - TTV Dettingen, TV Unterboihingen und TG Nürtingen - auch in der kommenden Saison Oberliga-Volleyball bestaunen darf.

Nun folgenden noch drei Nachholspiele in der kommenden Woche, welche Kapitän Babinger mit seinem Team natürlich auch gewinnen will. Nach der nun sicheren Meisterschaft heißt das nächste Ziel der SG VNT eine komplett fehlerfreie Saison zu spielen.

Die Meister: Babinger, Böhm, Diener, Dokla, Herbstmann, Hommel, Melzer, Reuße, Röcker, Rund, Trabandt