Fast!

SG Volley Neckar-Teck 3 – TG Reichenbach 1:3 (21:25, 19:25, 25:18, 25:27)

von Max Klein

Am vergangenen Samstag stellten sich die Jungs der SG3 der Mannschaft aus Reichenbach (bei Donzdorf) zum zweiten Spieltag der aktuellen Saison. Mit den klassischen Startschwierigkeiten behaftet war es dennoch ein Spiel, das sich mit jedem Satz steigerte und finalen Satz endete, bei dem die Stimmung bis unter die Hallendeckenkante ging. Dummerweise war diese nur knapp sieben Meter hoch und somit fehlte den Nürtingern zum Schluss noch das kleine bisschen um den endgültigen Spielstand von 1:3 noch für sich zu entscheiden.

Wie bei einem guten Sportwagen brauchen auch die Nürtinger immer eine gewisse Zeit, um richtig warm zu laufen. Sinnbildlich hierfür war der erste Satz des Spieltages, denn die Nürtinger kamen einfach nicht ins Spiel. Kein leichtes Los für den an Stelle des ausgefallenen Trainers Oliver Kaufmann eingesprungene Premium-Coach Simon Röcker, der den Jungs zum ersten Auswärtssieg der Saison verhelfen sollte. Selbst von einem zwischenzeitlichen Rückstand von 4:14 unbeirrt fand Röcker die richtigen Worte und Wechsel um sein Team wieder auf die richtige Bahn zu bringen (und die drohende Trainerkiste abzuwenden). Mit starkem Willen und gestartetem Motor wurde der Satz zwar mit 21:25 verloren, aber die Punktejagd sowie das Verkürzen eines zwischenzeitlichen 10-Punkte Rückstands war genug, um die Nürtinger wieder auf Spur zu bringen. Mit deutlich mehr Kampfgeist ging es in den zweiten Satz, der schon mehr auf Augenhöhe gespielt wurde als sein Vorgänger. Bälle an die niedrige Decke sowie Eigenfehler an den falschen Stellen sorgten jedoch dafür, dass der Spielfluss noch immer den Stempel der angriffsstarken Reichenbacher trug, die sich allerdings schon mehr anstrengen mussten als noch im Satz zuvor. Das zahlte sich jedoch auch mit einem 25:19 Satzgewinn für jene aus. Mit der ach so vertrauten „Dann-spielen-wir-eben-5-Sätze“- Mentalität startete nicht nur der dritte Satz, sondern endete auch die Aufwärmphase der Nürtinger Jungs und endlich wurde das gezeigt was man eigentlich auch kann. Druckvolle (meist fehlerfreie) Aufschläge, clevere Spielzüge und eine wache Abwehr ließen den Reichenbachern nur wenig Chance zur Gegenwehr und noch weniger, ihr eigenes Spiel aufzubauen. Gute Spielzüge und die nicht abreißende Bombenstimmung auf Bank und Feld bescherten der SG den verdienten 25:18 Satzgewinn. Ähnlich startete der der vierte Satz. Die Jungs vom Team Neckar-Teck starteten mit ähnlichem Druck wie sie aufhörten, doch auch die Reichenbacher packten noch eine Schippe drauf, motiviert das Spiel mit diesem Satz für sich zu entscheiden. Angetrieben vom vorigen Satz gaben die SG Jungs die Spielführung jedoch nicht aus der Hand und konnten sich einen leichten Punktevorsprung zur Mitte des Satzes sichern. Unterstützt von ihrer Fanbase, die nach und nach die Stimmung in der Halle zu TG-Gunsten zu kippen vermochte, drehten die Reichenbacher noch einmal auf und kämpften sich auf einen Gleichstand heran. Bis kurz vor den entscheidenden Punkten war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen in Form eines spannenden Schlagabtausches, bei dem keiner der beiden nachgeben wollte. Ein kleiner Moment jedoch, in dem es kurz so schien als wäre ein Reichenbacher Ball mutmaßlich an der Decke gestreift brachte dann doch die Entscheidung. Der kurze Moment des vermeintlichen Punktes lies die SG 3 unkonzentriert zurück und Reichenbach schaffte es die Zügel wieder an sich zu reißen und das Spiel zwei Punkte später mit 27:25 zu ihren Gunsten zu entscheiden. Somit endete das erste Auswärtsspiel zwar in einer bittersüßen Niederlage, in der mit Sicherheit noch mehr drin gewesen wäre, jedoch auch in einem spannenden Spiel mit ordentlichem Niveau, das den aushelfenden Simon Röcker zu einem alles in allem zufriedenen Stief-Trainer gemacht hat und den Nürtinger Jungs nochmals gezeigt wozu sie in der Lage sind, wenn sie nur wollen. Und, wie es die Tradition bei Reichenbach-Spieltagen verlangt, klang der Abend im „Ställe“ bei einer leichten Vorspeisenplatte, bestehend aus rund 4 kg Käsespätzle, gefolgt von Burgern und Schnitzel aus.